Kickoff für "Masterplan Burgenlands Spitäler"

14.09.18
Die KRAGES spielt eine entscheidende Rolle im Projekt "Masterplan Burgenlands Spitäler", das Landesrat und KRAGES-Aufsichtsratschef Hans Peter Doskozil bei der BURGEF in Auftrag gegeben hat. Im kommenden Jahr soll die Vernetzung der Spitäler und die Leistungen neu konzipiert werdern. Im Herbst 2019 werden die Ergebnisse präsentiert. Für vier Standorte der KRAGES und auchfür das Spital in Eisenstadt gab es erneut eine Standortgarantie seitens der Landespolitik, ebenso wie für alle Arbeitsplätze.

Den Startschuss für die Ausarbeitung eines Masterplans für Burgenlands Spitäler gab Landesrat Hans Peter Doskozil am Freitag, dem 14. September 2018, im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit den Vertretern der KRAGES, des Burgenländischen Gesundheitsfonds (BURGEF), des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder und Joanneum Research. Ziel sei es, die hohe Qualität und die Finanzierbarkeit der burgenländischen Spitalsversorgung für die Zukunft abzusichern. Den Auftrag erteilte Doskozil dem jüngst neu aufgestellten Burgenländischen Gesundheitsfonds (BURGEF). In einem Jahr, im Herbst 2019, werden die Ergebnisse präsentiert werden. Wichtigste Vorgaben seien die Erhaltung aller fünf burgenländischen Spitalsstandorte und aller Arbeitsplätze.

Bei der Erstellung des Masterplans, der federführend von BURGEF in Abstimmung mit der  KRAGES und den Krankenhäusern erstellt werden soll, werden auch die Mitarbeiter und externe Experten eingebunden. „Wir wollen dabei auch querdenken, neue Modelle andenken. Heute in einem Jahr muss das neue Strukturmodell vorliegen“, so Doskozil. Wichtigste Prämisse sei jedoch: „Die Spitalsstandorte bleiben erhalten, und die Arbeitsplätze bleiben erhalten. Dabei bleibt es. Darüber gibt es keine Diskussionen.“

BURGEF als Projektträger

Das Projekt soll ein Jahr dauern und wird vom BURGEF als Projektträger koordiniert. Der Fonds finanziert alle fünf Spitalsstandorte im Burgenland, sowohl die vier im Landeseigentum (Oberwart, Oberpullendorf, Güssing und Kittsee) sowie das größte Spital in Eisenstadt, unter der Rechtsträgerschaft der Barmherzigen Brüder stehend. Konkret werde der „Masterplan Burgenlands Spitäler“ sich um ein ideale Abstimmung der Leistungen an den fünf Standorten annehmen. Zusätzlich gehe es um die Wohnsitznähe, um die Qualität der Leistungen und um Effizienz im Umgang mit öffentlichen Geldern. Um die Spitalsfinanzierung und das gute Niveau der medizinischen Versorgung im Burgenland  im Gesundheitswesen allgemein steigenden Kosten auch in der Zukunft zu gewährleisten, bedürfe es einer Neugestaltung des Systems, erklärte Doskozil. Experten gingen bei dessen Fortführung in der bisherigen Form von einem zusätzlichen Finanzbedarf von zusammengerechnet mehr als 200 Mio. Euro bis 2021 aus. Deshalb sei im Hinblick darauf zu definieren, wie das Leistungsspektrum eines Krankenhauses beschaffen sein müsse. „Wir müssen die Angebote sinnvoll verteilen, es wird nicht das ganze Leistungsspektrum in jedem Krankenhaus angeboten werden können.“ Weiterhin werden das Krankenhaus Eisenstadt und Oberwart Schwerpunktspitäler bleiben, daneben soll es Spezialisierungen geben. Und damit es nicht nur um eine Spardiskussion ginge, müssten künftig auch die Spitäler selbst Möglichkeiten bekommen, mehr Einnahmen lukrieren zu dürfen. Hierzu könnte auch ein eigener Rechtsträger des Landes geschaffen werden, so Doskozil.

BURGEF-Geschäftsführer Karl Helm soll für die zeitgerechte Fertigstellung des Plans sorgen. Alle Player im Burgenland – Kassen, Ärztekammer, Blaulichtorganisationen und andere Einrichtungen – sollen in den Prozess eingebunden werden, die Schnittstellen sollen ideal definiert werden. Die Zusammenarbeit mit anerkannten wissenschaftlichen Einrichtungen wie Joanneum Research, EPIG (Entwicklungs- und Planungsinstitut für Gesundheit) und GÖG (Gesundheit Österreich GmbH) werde die adäquate wissenschaftliche Begleitung gewährleisten. „Ich sehe das als wichtiges Zukunftsprojekt für das Burgenland, für die Gesundheitsversorgung des Landes“, so Helm. Projektleiter ist Mag. Johannes Zsifkovits.

Prof. Pieber, Joanneum Research: "Fünf Standorte im Burgenland sinnvoll"

Das aktuelle Gesundheitssystem beruhe in einigen Teilen Österreichs noch auf den Strukturen aus den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts, konstatierte Univ.-Prof. Dr. Thomas Pieber. Er ist Vorstand in der Universitätsklinik für Interne Medizin in Graz sowie Abteilungsleiter bei Joanneum Research und wird das Projekt – wie auch schon die Spitalsreform in der Steiermark wissenschaftlich begleiten. Prof. Pieber wies aber darauf hin, dass es im Burgenland rein geographisch gesehen schon fünf Standorte geben müsse. Die Erreichbarkeit in einer bestimmten Zeit sei eben vorgegeben. Gerade deswegen aber gelte: „Es geht um Modernisierung, darum wie man den wissenschaftlichen Fortschritt in der Spitalsversorgung abbildet. Die neuen Strukturen müssen schlanker und effizienter sein, und sie müssen allen Burgenländerinnen und Burgenländern den Zugang zu einer gleich guten Versorgung bieten. Eine Zwei-Klassen-Medizin wollen wir verhindern.“ Man müsse sich dazu Erfolgsmodelle in anderen Bundesländern sowie international anschauen und werde sich an diesen orientieren. Es sei gut, dass das Projekt offen geplant sei, dass alle Partner im Gesundheitswesen sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingebunden werden und die Öffentlichkeit laufen informiert werde.

KRAGES-Geschäftsführer Harald Keckeis hält  optimale Leistungsabstimmungen zwischen den Krankenhäusern als ganz wesentlich. „Wir wollen die Spitäler zukunftsgerecht ausgestalten, dazu werden wir neue Ideen einfließen lassen, da sind wir ergebnisoffen.“ Keckeis hat in seiner vorhergehenden Funktion als Finanzchef der Vorarlberger Landesspitäler bereits einige derartige Projekte mitgestaltet.

Krankenhaus-Eisenstadt-Direktor Robert Maurer freut sich auf die Mitarbeit am Projekt. Dieses sei auch ein weiterer Beleg für die gute Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und beiden Spitalsträgern. Maurer begrüßte die Entscheidung des Landesrates, den BURGEF ab sofort als eigenständige Landeseinrichtung zu führen. Auch er sieht im Ausbau der Kooperationen und in der bestmöglichen Abstimmung und Vernetzung der Einzelstandorte den richtigen Weg für die Zukunft für Burgenlands Spitalsversorgung. „Dieses Projekt ist richtungsweisend, es stärkt unseren Standort. Wir werden dabei unterstützt, dass wir uns auf unsere Kernaufgaben konzentrieren“.

Bildtext: v.l.: LR Hans Peter Doskozil, Ing. Mag. Karl Helm, GF BURGEF, Univ.-Prof. Dr. Thomas Pieber, Joanneum Research, Universitätsklinik Graz, Mag. (FH) Harald Keckeis, GF KRAGES, Robert Maurer, MSc kaufm. Dir. KH Eisenstadt