Aktuelle Informationen 

Schutzmaßnahmen gegen COVID-19-Infektionen

2,5G für PatientInnen
2G plus bei Besuchen
Regelmäßige Tests der MitarbeiterInnen


Der Zutritt zu den KRAGES-Krankenanstalten ist für Patientinnen und Patienten, für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für Angehörige von Drittfirmen nur mehr mit 2,5G-Nachweis (geimpft oder genesen oder PCR-Test) bzw. für Besucherinnen und Besucher nur mehr mit 2G plus-Nachweis (geimpft oder genesen plus negativer PCR-Test) erlaubt. In bestimmten Fällen gelten Ausnahmen (siehe unten).

Das PCR-Testergebnis ist maximal 48 Stunden gültig.

Alle Personen in unseren Krankenhäusern tragen durchgängig FFP2-Masken. Wenn dies aus medizinischen Gründen oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht zumutbar ist, ist ein festanliegender Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

 

Patientinnen und Patienten

  • Patientinnen und Patienten mit akuten Erkrankungen oder Verletzungen dürfen selbstverständlich die Krankenhäuser aufsuchen, auch ohne Schutzimpfung, Genesung oder ein negatives PCR-Testergebnis nachweisen zu können
  • Ambulante und tagesklinische Patientinnen und Patienten erhalten vom Krankenhaus einen Antigen-Test.

  • Patientinnen und Patienten mit Termin sind aufgefordert, einen 2,5G-Nachweis (gültiger PCR-Test) mitzubringen.

  • Stationäre Patientinnen und Patienten werden bei der Aufnahme mittels Antigen-Test UND eines PCR-Tests getestet. Weitere PCR-Tests erfolgen im Abstand von fünf Tagen.

  • Patientinnen oder Patienten, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, werden ersucht, dafür eine ärztliche Bestätigung vorlegen.

 

Begleitpersonen

  • Zwei Personen dürfen als Begleitung von unterstützungsbedürftigen AkutpatientInnen auch ohne Erfüllung von 2G mit ins Krankenhaus.
  • Für das Aufsuchen von Terminambulanzen ist von einer Begleitperson, die weder geimpft noch genesen ist, ein negativer PCR-Test vorzuweisen (2,5G).
  • Geburten gelten als Akut-Ereignisse. Der Vater oder eine andere Bezugsperson dürfen also ohne 2G-Nachweis bei Geburten dabei sein.
  • Für Schwangerschaftsambulanzen (Termin) gilt 2,5G. Das heißt, wenn die Mutter oder die Begleitperson nicht geimpft oder genesen sind, ist ein gültiger PCR-Test mitzubringen.
  • In Verabschiedungssituationen vom Krankenhaus verständigte Kontaktpersonen dürfen auch ohne 2,5G-Nachweis in das Krankenhaus.

 

Besucherinnen und Besucher

 „4x1“-Regel 

Aktuell darf 
•    1 BesucherIn 
•    pro 1 Kalendertag 
•    1 stationär aufgenommene PatientIn im Zimmer 
•    für 1 Stunde lang
besuchen. 

Fixe Besuchszeiten:

Besuche sind ausschließlich während der festgelegten Besuchszeiten möglich. Bitte um Verständnis. Diese Zeiten sind:

•    Montag bis Sonntag zwischen 14 und 15 Uhr 
•    Zusätzlich Dienstag und Donnerstag zwischen 18 und 19 Uhr

Ausnahmen von den Besuchsregeln: 

  • Minderjährige Patientinnen oder Patienten dürfen täglich von zwei Personen zwischen 14 und 15 Uhr besucht werden – ab dem Tag der Aufnahme, wenn keine Begleitperson mitaufgenommen wurde; 2G plus ist hierfür jedoch schon Voraussetzung.
  • Rund um Geburten darf eine Person dabei sein (Schwangerenuntersuchung, bei der Entbindung, Besuche unmittelbar nach der Geburt), wobei 2G plus nicht Voraussetzung ist.
  • Für Palliativ- und Verabschiedungssituationen (ebenfalls keine 2G plus-Einschränkung)

In COVID-19-Isolierstationen sowie in den COVID-19-Intensivbereichen ist grundsätzlich kein Besuch möglich. Ausnahmen sind auch hier Verabschiedungssituationen.

Geltungszeitraum 

Die 4x1-Regelung für Besuche gilt bis auf Widerruf. In Abhängigkeit von der Intensität und Verbreitungsgeschwindigkeit der Omikron-Variante und von den gesetzlichen Vorgaben behalten sich die burgenländischen Spitäler wieder restriktivere Regeln vor, um Infektionen in Krankenhäusern möglichst zu verhindern.

 

KRAGES testet trotz hoher Impfquote alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehrmals pro Woche

In der KRAGES sind mehr als 90 Prozent der mehr als 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen eine COVID-19-Erkrankung geimpft.

Trotzdem bleiben wir weiter vorsichtig. Auch die geimpften Kolleginnen und Kollegen in den Krankenhäusern müssen sich zwei- bis dreimal pro Woche mit PCR-Tests testen lassen. Wir kontrollieren dies stichprobenartig. Alle Ergebnisse werden dokumentiert.

Die nicht geimpften Kolleginnen und Kollegen müssen ohnehin bei jedem Dienstantritt ein negatives PCR-Testergebnis mitbringen, das nicht älter als 48 Stunden ist.

 

Zutrittsregeln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Firmen

Sie dürfen in folgenden Fällen und nur mit Terminvereinbarung die KRAGES-Krankenhäuser betreten:

  • Zur Reparatur von Einrichtung, Gerätschaften, Anlagen und dergleichen.
  • Zur Wartung von Anlagen, Versorgungssystemen, Geräten und dergleichen.
  • Zur Anlieferung von sämtlichen für den laufenden Betrieb erforderlichen Güter (Sauerstoff, Verbrauchmaterial, Lebensmittel, Post, etc.)
  • Zur Durchführung von Prüfungen und Kontrollen gemäß dem Medizinproduktegesetz
  • Zur Schulung oder Unterstützung bei der Anwendung von Geräten, wenn dies notwendig ist.
  • Zum Abholen von Verstorbenen.

 

Für alle gilt: Bitte registrieren Sie sich beim Eingang

Es müssen sich alle, die in KRAGES-Spitälern jemanden besuchen wollen, mit Name und Adresse registrieren lassen. Das entsprechende Formular liegt beim Eingang auf. Um  allfällige Wartezeiten vor dem Eingang zu verkürzen kann das Formular auch heruntergeladen laden, ausgedruckt und vorausgefüllt werden.

Formular Download

 

Definition von "geimpft"

  • Alle in Österreich zugelassenen Impfstoffe (Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca) gelten ab dem Tag der zweiten Impfung für 270 Tage
  • Nach der Erstimpfung gilt die 4-wöchige Übergangsfrist, plus PCR-Test
  • Nachweis: Impfpass, Impfkarte, Elektronischer Impfpass (ELGA), ärztliche Bestätigung

Definition von "genesen"

  • Aufgehobener Absonderungsbescheid, Gültigkeitsdauer: 180 Tage
  • Ärztliche Bestätigung 

Definition von "getestet"

  • Antigentest: Ergebnis gilt 24 Stunden, wenn PCR-Ergebnis nachweislich ausständig ist
  • PCR-Test: Ergebnis gilt maximal 48 Stunden

Bitte tragen Sie während des gesamten Aufenthaltes im Spital eine FFP2-Maske.

Achten Sie auf regelmäßige Händedesinfektion und halten Sie ausreichend Abstand zu Personen, mit denen Sie nicht in einem Haushalt leben.


Testen und Impfen

Das Land Burgenland bietet umfassende Informationen zu COVID-19, zu den Schutzimpfungen gegen eine COVID-Erkrankung und zu den Möglichkeiten für PCR- und Antigen-Test:

burgenlandimpft.at

Alle Informationen finden Sie auch auf den Seiten des Amtes der Burgenländischen Landesregierung:

https://www.burgenland.at/themen/coronavirus/

Für die Schutzimpfung anmelden kann man sich im Burgenland bei der Landessicherheitszentrale unter: 

https://impfen.lsz-b.at/

Infos zu den sechs vom Land betriebenen Burgenländischen Impf- und Testzentren in Gols, Müllendorf, Mattersburg, Neutal, Oberwart und Heiligenkreuz finden Sie hier:

burgenlandimpft.at

Bei Problemen mit Test- und Impfzertifikaten, bei allgemeinen Fragen zum den Grünen Pass, zur Coronaimpfung sowie zum Coronavirus wenden Sie sich bitte an die Info-Hotline der AGES unter 0800 555 621

Weitere Informationen zum Thema COVID:


Hilfreiche Telefonnummern

Hier finden Sie telefonische Hotlines, die Fragen (Allgemeines, Reisen, Arbeit etc.) rund um COVID-19 beantworten, beratend zur Seite stehen oder im Krankheitsfall kontaktiert werden können.

Telefonische Gesundheitsberatung 1450
Wenn Sie die bekannten COVID-Symptome (etwa Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Atembeschwerden) haben, bleiben Sie bitte zu Hause und wählen zu allererst die Gesundheitsnummer 1450, um die weitere Vorgehensweise (v.a. diagnostische Abklärung) zu planen. 1450 ist rund um die Uhr besetzt.

1450 - die Gesundheitsnummer

Coronavirus-Hotline der AGES
Die AGES beantwortet Fragen rund um das Coronavirus (Allgemeine Informationen zu Übertragung, Symptomen, Vorbeugung) 24 Stunden täglich unter der Telefonnummer 0800 555 621.

Aktuelle Situation: AGES-Dashboard COVID-19

Hotline des VKI zu reiserechtlichen Fragen
Bei rechtlichen Fragen rund um bereits gebuchte Reisen (z.B. ob eine Reise kostenlos storniert werden kann) beraten die Expertinnen und Experten des Verein für Konsumenteninformation (VKI) kostenlos von Montag bis Sonntag in der Zeit von 9 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 0800 201 211.

Hotline und Homepage der Arbeiterkammer und des ÖGB
Für arbeitsrechtliche Fragen haben Arbeiterkammer und ÖGB die Hotline 0800 22 12 00 80 eingerichtet, die von Montag bis Freitag zwischen 9 und 19 Uhr erreichbar ist.
Die Homepage ist unter jobundcorona.at verfügbar.

Hotline der Wirtschaftskammer
Die Wirtschaftskammer beantwortet unter der Nummer 0590900 4352 Fragen zu Arbeitsrecht, Entgeltfortzahlungen und internationalen Lieferketten. Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr. Oder im Internet auf wko.at.

Hotline für außerordentlichen Zivildienst
Die Zivildienst-Serviceagentur hat unter 0800 500 183 eine Hotline für den außerordentlichen Zivildienst eingerichtet. Informationen gibt es auch unter www.zivildienst.gv.at.

Bildungsministerium
Bei Fragen zu Schulpflicht, Schulbetrieb, Universitäten, Prüfungen rufen Sie die kostenlose Telefonnummer 0800 21 65 95 an. Oder auf bmbwf.gv.at.

Rat auf Draht 147
Notrufnummer 147 für Kinder und Jugendliche. Oder auf rataufdraht.at.

Ö3 Rotes Kreuz Kummernummer
Telefonnummer 116 123 bei allen Sorgen von 16 bis 24 Uhr.

Frauenhelpline
Beratung für von Gewalt betroffene Frauen unter der Telefonnummer 0800 222 555 von 0 bis 24 Uhr.

Team Österreich
Verteilung ehrenamtlicher Arbeit, Informationen auf teamoesterreich.at.

Sorgentelefon 142
Unter der bundesweiten Notrufnummer 142 (Telefonseelsorge) wird rund um die Uhr kostenlos, vertraulich und professionell Telefonberatung für Menschen in Krisen und schwierigen Lebenssituationen angeboten.
Die Beratung erfolgt österreichweit ebenso per Mail oder Chat.


Wie kann ich mich schützen?

Die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum persönlichen Schutz sowie zum Schutz von anderen Personen vor der Ansteckung mit Erregern respiratorischer Infektionen wie COVID-19 sind das Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2), eine gute Händehygiene, korrekte Hustenetikette und das Einhalten eines Mindestabstandes (ca. 1 bis 2 Meter) von anderen Personen.

  • FFP2-Maske tragen     Studie zu Schutz durch FFP2 | Max-Planck-Gesellschaft (D)

  • Nicht notwendige Kontakte vermeiden

  • Regelmäßig Hände mit Seife oder alkoholhaltigem Desinfektionsmittel waschen

  • Gesicht und vor allem Mund, Augen und Nase nicht mit den Fingern berühren 

  • Händeschütteln und Umarmungen vermeiden

  • In Armbeugen oder Taschentuch niesen, Taschentuch entsorgen

  • 1 bis 2 Meter Abstand halten

  • Räume regelmäßig lüften

  • Bei Anzeichen von Krankheit zu Hause bleiben

  • Bei stärkeren Symptomen 1450 rufen bzw. den Hausarzt verständigen


Was mache ich bei Symptomen?

Typische Anzeichen für eine Coronavirus-Erkrankung (CoViD-19) können sein:

  • Fieber
  • Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn
  • Husten
  • Kurzatmigkeit, Atembeschwerden
  • Müdigkeit
  • Gelenksschmerzen
  • In schwereren Fällen: Schmerzen in der Brust, Lungenentzündung, schweres akutes Atemwegssyndrom, Nierenversagen

Im Durchschnitt dauert es 5–6 Tage ab der Infektion mit dem Virus, bis bei einer Person Symptome auftreten. 

Wenn Sie Symptome haben oder mit einer infizierten Person in Kontakt waren, dann gilt vor allem:

  • BLEIBEN SIE ZU HAUSE!
  • KOMMEN SIE NICHT VON ALLEINE INS SPITAL!
  • HALTEN SIE ABSTAND ZU ANDEREN PERSONEN.
  • RUFEN SIE BEIM GESUNDHEITSTELEFON 1450 AN!
  • MACHEN SIE, WENN VORHANDEN, EINEN ANTIGEN-SCHNELLTEST ZU HAUSE!

Die MitarbeiterInnen von 1450 entscheiden, ob ein PCR-Test notwendig ist und organisieren, dass Sie zu Hause von speziellen Teams besucht und getestet werden. Wenn Sie spitalsbedürftig sind, werden Sie von einem Krankentransport abgeholt und in die nächstgelegene freie COVID-Station gebracht.

IN NOTFÄLLEN RUFEN SIE BITTE DIE TELEFONNUMMER 141!