KRAGES schafft standortübergreifende Abteilungsleitungen im Südburgenland

20.01.21

Reorganisation und standortübergreifende Zusammenarbeit zwischen Standorten Güssing und Oberwart in Anästhesie und Intensivmedizin, Orthopädie und Traumatologie und Chirurgie - Seit 1. Jänner 2021: Oberwarter Primarii leiten die Abteilungen in Oberwart und Güssing - KH Güssing mit neuen Standortleiter*innen

Die Burgenländische Krankenanstalten Ges.m.b.H. (KRAGES) verstärkt die standortübergreifende Zusammenarbeit ihrer südburgenländischen Standorte und verbessert die Abstimmung der Leistungen weiter – so wie im Ende 2019 mit dem Eigentümer beschlossenen „Masterplan Burgenlands Spitäler“ vorgesehen. 

Per 1. Jänner 2021 wurden die Abteilungen für Chirurgie, für Orthopädie und Traumatologie sowie für Anästhesie und Intensivmedizin der KRAGES-Standorte Güssing und Oberwart durch eine gemeinsame Personalführung in größeren Einheiten organisiert.

Die KRAGES hat hierzu eine Reihe von Personalentscheidungen getroffen:

  • Prim. Dr. Eduard Klug übernimmt zusätzlich zur Abteilung Chirurgie Oberwart die Abteilungsleitung am Standort Güssing. Standortleiterin in Güssing wird OÄ Dr. Irmgard Luisser.
  • Prim. Dr. Herbert Gruber leitet zusätzlich zur Abteilung Anästhesie/Intensivmedizin im KH Oberwart auch die Abteilung des Standortes Güssing. Standortverantwortliche in Güssing wird die bisherige interimistische Abteilungsleiterin, OÄ Dr. Veronika Tajmel.
  • Prim. Dr. Dieter Pertl leitet die Abteilung Orthopädie/Traumatologie in Oberwart und Güssing als Abteilungsvorstand. OA Dr. Horst Kallich, bisher interimistischer Abteilungsleiter, wird vorerst bis März die Standortleitung übernehmen, danach folgt ihm in dieser Funktion OA Dr. Werner Maurer-Ertl, der neu bei der KRAGES beginnt.
  • Der langjährige Primar der Chirurgie und Ärztliche Direktor in Güssing, Prim. Dr. Wilfried Horvath, ist per Jahreswechsel in den Ruhestand getreten. Interimistischer Ärztlicher Direktor ist seit 1. Jänner 2021 Prim. Dr. Gerhard Puhr, Leiter der Abteilung für Innere Medizin.

Die Ziele dieser Neuorganisation sind: 

Die Zusammenarbeit der beiden südburgenländischen KRAGES-Standorte soll intensiviert werden.
Die Leistungen sollen zwischen den beiden Spitälern besser verteilt werden – im Sinne der so genannten abgestuften Versorgung und des Lastenausgleichs zwischen Schwerpunkt- und Standard-Krankenhaus.
Über eine weitere Spezialisierung der Leistungsspektren soll beiden Standorten noch mehr Fokus gegeben werden.
KRAGES-Geschäftsführer Hubert Eisl sagt dazu: „Unsere Standorte sind durch den ‚Masterplan Burgenlands Spitäler‘ garantiert – und damit die wohnortnahe Basisversorgung. Gleichzeitig müssen wir darauf schauen, dass jeder Standort ein besonderes Profil bekommt, seine Stärken ausbaut und gut abgestimmt mit den anderen Standorten agiert. Hier ist eine standortübergreifende Personalführung ein logischer Schritt.“

Für beide Standorte sucht die KRAGES laufend neue Mitarbeiter*innen. Die offenen Stellen sind am Karriereportal der KRAGES unter www.krages.at/ausbildung-und-karriere/joblink.html abrufbar.