Pflegefachassistenz: Feierliche Diplomübergabe in Oberschützen

15.10.20

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Soziallandesrat Leonhard Schneemann freuen sich über 26 burgenländische Diplomandinnen und Diplomanden, die künftig ihr Können und Wissen im Pflegebereich anwenden werden.

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil überreichte im KUZ Oberschützen gemeinsam mit Landesrat Leonhard Schneemann die Diplome der Ausbildung zur Pflegefachassistenz. Diese Diplome wurden an Diplomandinnen und Diplomanden der Ausbildungsjahre 2018 bis 2020 der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Oberwart übergeben. Nun werden die 21 Frauen und 5 Männer sowohl in Spitälern, als auch in diversen Pflegeeinrichtungen arbeiten können. „Es freut mich, den 26 Diplomandinnen und Diplomanden persönlich gratulieren zu dürfen. Mit der Pflegefachassistenz haben sie eine gesellschaftlich ungemein wichtige Berufsentscheidung getroffen“, so der Landeshauptmann.

Studien zufolge braucht Österreich bis 2030 etwa 75.000 Pflegekräfte. Um Pflege und Betreuung auch in Zukunft sicherzustellen, setzt das Land Burgenland mit dem Zukunftsplan Pflege zahlreiche Maßnahmen. „Vor allem der Personalbedarf ist ein Thema. Es ist daher unser Anspruch, den Pflegeberuf hinsichtlich Bezahlung, Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten attraktiver zu machen“, so Hans Peter Doskozil. „Der Pflegebereich ist ein zentrales gesellschaftliches Zukunftsthema. Das Image der Pflege- und Betreuungsberufe muss weiter verbessert werden“, ergänzte Landesrat Leonhard Schneemann. Um eine Ausbildung zu schaffen, die finanziell und ausbildungstechnisch zwischen dem gehobenen Dienst und der Pflegeassistenz liegt, wurde mit einer Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes 2016 die Pflegefachassistenzausbildung ins Leben gerufen. 3.200 Stunden müssen dafür Vollzeit an einer Schule für Gesundheits- und Krankenpflegeberufe absolviert werden, die Ausbildung dauert zwei Jahre.

 


Foto: Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Soziallandesrat Leonhard Schneemann freuen sich über 26 burgenländische Diplomandinnen und Diplomanden, die künftig ihr Können und Wissen im Pflegebereich anwenden werden