Im Lockdown: Neue Besuchsregelungen in den burgenländischen Spitälern

Freitag, Samstag oder Sonntag zwischen 14 und 15 Uhr, ab dem achten Tag im Spital, 2G plus PCR ist Voraussetzung

Um die seit heute, Montag, geltende COVID-19-Notmaßnahmen-Verordnung des Gesundheitsministeriums zu erfüllen, müssen auch die burgenländischen Spitäler für die Zeit des österreichweiten Lockdowns die Besuche einschränken.

Ab sofort gelten daher in den Krankenhäusern in Eisenstadt, Oberwart, Oberpullendorf, Güssing und Kittsee folgende einheitliche Regeln:

  • Besuche sind  Freitag, Samstagoder Sonntag gestattet, jeweils zwischen 14 und 15 Uhr
  • Pro Patientin bzw. Patient ist pro Besuchswochenende eine Besuchsperson erlaubt
  • Patientinnen und Patienten dürfen ab dem achten Tag nach der stationären Aufnahme besucht werden
  • Für den Zutritt notwendig ist ein 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) plus ein gültiger PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden)

Es gibt auch Ausnahmen. In folgenden Fällen sind Besuche täglich möglich:

  • Minderjährige Patientinnen oder Patienten dürfen täglich von zwei Personen zwischen 14 und 15 Uhr besucht werden – ab dem Tag der Aufnahme, wenn keine Begleitperson mitaufgenommen wurde
  • Rund um die Geburt darf eine Person dabei sein (Schwangerenuntersuchung, bei der Entbindung, Besuche unmittelbar nach der Geburt)
  • Für Palliativ- und Verabschiedungssituationen

Unterstützungsbedürftge Patientinnen und Patienten dürfen im Akutfall oder für Terminambulanzen von bis zu zwei Personen pro Tag begleitet werden.

In COVID-19-Isolierstationen sowie in den COVID-19-Intensivbereichen ist grundsätzlich kein Besuch möglich. Ausnahmen sind auch hier Verabschiedungssituationen.