Geschichte

Im Sommer 1992 schlägt das Burgenland mit der Ausgliederung der vier landeseigenen Krankenanstalten in Oberwart, Oberpullendorf, Güssing und Kittsee sowie die Pflegeheime Neudörfl und Hirschenstein aus der Hoheitsverwaltung des Landes einen neuen gesundheitspolitischen Weg ein. Das Land gründete die Burgenländsichen Krankenanstalten-Ges.m.b.H. als 100-%-Tochterunternehmen. Damit hatte die Landesregierung unter Landehauptmann Karl Stix das gesamte Management in eine Hand gelegt, damit betriebswirtschaftliche Kriterien Einzug halten, die Verwaltung vereinfacht und die Kompetenzen zentriert werden. Übergeordnetes Ziel war: die Spitalsversorgung zu sichern und zu verbessern.

Operativ tätig wurde die KRAGES am 1. Jänner 1993. Erster Geschäftsführer war Mag. Peter Soswinski, erster Aufsichtsratspräsident war der damals für das Spitalswesen zuständige Landesrat DI Hermann Fister.

Peter Soswinski leitete die KRAGES zehn Jahre lang. Er sagte schon ganz zu Beginn: "Der Leistungskatalog der Krankenhäuser soll abgestimmt werden. Es muss nicht jedes Haus alles machen. Da können wir uns sinnvoll ergänzen." (BF, Oktober 1992) Dieses Thema begleitet die KRAGES seit damals.

Seit Anfang 1993 ist der Hyrtlplatz in Eisenstadt Firmensitz (an der Rückseite des früheren Bundesländerhofs bzw. des Hotels Burgenland).

Weitere Geschäftsführer der KRAGES waren im Laufe der Jahrzehnte: Mag. Hannes Frech (2004 bis 2014), DI Mag. (FH) René Schnedl (2014 bis 2017), Mag. Karl Helm (interimistisch 2014, 2017/18), Mag. (FH) Harald Keckeis, MPH, LLM (2018 bis 2020), Mag. Hans Peter Rucker (interimistisch 2020).

Seit Herbst 2020 leitet Mag. Hubert Eisl, MBA, die KRAGES als Geschäftsführer.

Seit dem Jahr 2018 ist die Landesholding Burgenland GmbH ist zu 90% der Eigentümer der KRAGES, das Land Burgenland zu 10%. Aufsichtsratsvorsitzender ist seit diesem Jahr Landeshauptmann Mag. Hans Peter Doskozil.